Empfohlen

Hauptversammlung 2020

Wir laden Euch ein zur jährlichen Hauptversammlung.
Datum: 21. Februar 2020
Zeit: 20.00 Uhr
Ort: Rest. Senslerhof  in 1713 St.Antoni

Traktanden:

  1. Protokoll HV2019
  2. Abnahme der verschiedenen Jahresberichte: Präsidentin, Berater, Honigobfrau, Bienenkommissariat und Apistische Station
  3. Kassa- und Revisorenbericht
  4. Festsetzung des Jahresbeitrages
  5. Ergänzungswahlen
  6. Aufnahme von Neumitgliedern und Veteranenehrung
  7. Verschiedenes

Wir freuen uns, Euch zu sehen!  Der Vorstand

Foto Marius Schneuwly, 5.1.2020

 

Empfohlen

Jahresprogramm 2020

Liebe Imkerinnen und Imker

Das Jahresprogramm 2020 sollte in den nächsten Tagen bei allen Mitgliedern eintreffen. Es ist bereits online verfügbar und alle Anlässe sind  im Veranstaltungskalender eingetragen.

Unsere Hauptversammlung findet am 21. Februar 2020 in St. Antoni statt. Bitte vormerken!

Wir wünschen Euch im 2020 gute Gesundheit, viel Erfolg und Freude mit Euren Bienen und hoffen darauf, möglichst viele von Euch an den verschiedenen Vereinsanlässen antreffen zu dürfen.

Die Vorstandsmitglieder

Delegiertenversammlung 2020 des Kantonalverbands der Freiburger Imker FFA/VFB

Die diesjährige Delegiertenversammlung des Freiburger Kantonalverbands findet statt am Samstag, 8. Februar 2020, um 13.30 Uhr in der Auberge d’Avry-Rosé, Route de Rosé 46, 1754 Avry-sur-Matran.
Dieses Jahr ist der Verband Gast des Vereins des Saanebezirks, der die Delegierten bei sich empfangen wird.
Wer unseren Verein an diesem Anlass vertreten möchte, kann sich gerne beim Vorstand melden.

Um ca. 15 Uhr wird Claire Villemant, Honorarforscherin des Naturkundemuseums MNHN und Mitglied des Systematischen Instituts für Evolution und Biodiversität an der Universität Paris-Sorbonne, zu „Bilan des connaissances sur l’invasion du frelon asiatique en France et dans le monde.“ (Bilanz der Erkenntnisse über die Invasion der Asiatischen Hornisse in Frankreich und weltweit.) sprechen.
Der Vortrag steht allen Interessierten offen.

Traktandenliste FFA_DV 2020

FFA_DV 2019 Protokoll

Waagvolk Heitenried: Apistischer Bericht Dezember 2019

Apistischer Monatsbericht vom 11.12.2019 -10.01.2020

Beutetyp Dadant Blatt; Südlage in Biohochstammobstanlage; Trachtangebot Hochstammobst, Hecken, Löwenzahn, Mischwald, Bioimkerei geführt nach den Anforderungen von Knospe, Bio Suisse

In der letzten Bienenzeitung ging bei der Übertragung meines Berichts die Zahl 2 des Datums der Varroa-Winterbehandlung vom 25. November verloren. Schon am 5. November wären die Völker wohl kaum brutfrei gewesen.

Ausser einigen kalten Nächten an Weihnachten und Neujahr war es viel zu warm für die Jahreszeit. Die Bienen profitierten aber gerne von den  sonnigen Tagen für einen kurzen Reinigungsflug. Wieder gab es im letzten Jahr in unserer Region wenig Niederschlag: nur gerade 910 Liter Niederschläge inkl. 60 cm Schnee.

Blick in den Selgiswilwald. (Foto: Peter Andrey)

Artikel in den „Freiburger Nachrichten“ zur Wachsumarbeitung

Applico hilft Sensler Imkern

Eine Wachsplatte wird bei Applico zugeschnitten. Die Stiftung Applico verarbeitet ab sofort Wachs von Sensler Imkern zu Mittelwänden. Sie garantiert dabei, dass die Imker ihr eigenes Wachs wieder zurückerhalten. Das ist wichtig für die Bienengesundheit. Es ist eine Win-win-Situation: Applico hat seit diesem Winter neue Aufträge. Und die Imkerinnen und Imker aus dem Sensebezirk müssen für die Eigenwachsverarbeitung nicht mehr weit fahren. Denn Applico, die Stiftung für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung, bietet neu Eigenwachsverarbeitung an. Das heisst: Sie nimmt während der Wintermonate Wachs von Imkern an und macht daraus Mittelwände. Die Imker setzen diese als Brut- und als Honigwaben ein, so ersparen sie den Bienen Arbeit (siehe auch Kasten). Applico garantiert dabei, dass die Imker ihr eigenes Wachs zurückerhalten.

Eigener Wachskreislauf

Warum das so wichtig ist, erklärt Alice Fahrni Baeriswyl, die im Vorstand des Imkervereins des Sensebezirks sitzt und das Projekt begleitet hat. «In den letzten Jahren ist in Deutschland Wachs aufgetaucht, das mit Paraffin gestreckt wurde.» Mittelwände aus solchem Wachs könnten im Sommer, wenn es sehr heiss ist, einfach zusammenfallen. «Das ist eine Katastrophe, so geht ein ganzes Bienenvolk kaputt», sagt Alice Fahrni Baeriswyl. Das Problem sei, dass man nicht sehe oder rieche, ob dem Wachs Paraffin beigemischt wurde. «Deshalb ist es wichtig, dass die Imker einen eigenen Wachskreislauf haben.» Das heisst, sie verwenden das von den Bienen erzeugte Wachs erneut. Ein Bienenvolk produziere pro Jahr ungefähr ein Kilogramm Wachs. Die Verwendung des eigenen Wachses beugt überdies der Ausbreitung von Krankheiten vor.

In der Schweiz gebe es zwar verschiedene Anbieter für die Eigenwachsverarbeitung, sagt Alice Fahrni Baeriswyl. Doch in der Region habe es bisher nichts gegeben, man habe nach Bern oder Biel fahren müssen. Die Landi nimmt zwar auch Wachs an, aber dort erhalten die Imkerinnen und Imker nicht das eigene Wachs zurück.

Deshalb sei der Imkerverein auf die Idee gekommen, in der Region nachzufragen. «Wir haben zuerst bei der Sensler Stiftung für Behinderte angeklopft, doch dieser war es nicht möglich, die Arbeiten auszuführen. Sie verwies uns an Applico.» Dort war man offen für die Idee. Mitglieder des Imkereivereins zeigten den Verantwortlichen, wie man das Wachs verarbeitet, und liehen Applico für diese Saison, die noch bis April dauert, die Gerätschaften.

Erhitzt und gepresst

«Die Imker bringen uns ihr Wachs, wir wägen und sterilisieren es und erhitzen es auf 130 Grad Celsius», erklärt Viktor Schuwey, der bei Applico für das Projekt zuständig ist. Im flüssigen Wachs setzen sich Fremdkörper vom reinen Wachs ab. Das so geklärte Wachs wird dann in einer Wabenpresse zu einer Mittelwand mit Wabenstruktur gepresst. «Man kann sich das vorstellen wie ein Brezeleisen, in das man das Wachs giesst», sagt Schuwey. Zum Schluss wird das Wachs auf die gewünschte Grösse zugeschnitten. Weil bei Applico alles von Hand verarbeitet wird, sei man flexibel und könne verschiedene Formate anbieten.

Fünf Mitarbeiter machen diese Arbeiten regelmässig bei Applico. «Bei ihnen ist die Arbeit ziemlich beliebt», sagt Viktor Schuwey. Bisher kamen dreizehn Kunden, die jeweils zwischen 4 und 20 Kilogramm Wachs vorbeibrachten. «Wir haben regelmässig Wachs zu verarbeiten, aber der Grossandrang ist bisher ausgeblieben, wir hätten Kapazität für mehr.» Man sei aber zufrieden mit dem Start. Alice Fahrni Baeriswyl ist es ebenfalls: «Applico hat mein Wachs verarbeitet, und sie haben das tipptopp gemacht.»

Der Auftrag von Applico läuft seit Oktober und noch bis April nächsten Jahres. «So wie es aussieht, werden wir die Eigenwachsverarbeitung im nächsten Winter wieder anbieten», sagt Viktor Schuwey. Er freut sich: «Immer wenn wir Wachs verarbeiten, riecht es im ganzen Atelier gut.»

Was ist eine Mittelwand?

Mittelwände sind Wachsplatten, die in einen Holzrahmen eingepasst werden. Sie werden von Imkern verwendet, um den Wabenbau der Bienen zu ordnen und zu beschleunigen, wie es bei Wikipedia heisst. Die mit einer Wabenstruktur versehenen Mittelwände werden von den Bienen zu Waben ausgebaut und als Brutstätte und Honiglager verwendet. Die Imker erneuern die Waben regelmässig und schmelzen die alten ein, wie Alice Fahrni Baeriswyl vom Imkerverein des Sensebezirks erklärt. Aus dem so gewonnenen Wachs entstehen neue Mittelwände. Diese Arbeit bietet neu die Stiftung Applico an (siehe Haupttext).