Der Varrox Eddy ist da!

Liebe Vereinsmitglieder
Trotz der COVID-Situation, unser Vereinsleben geht weiter, etwas anders als gewohnt.

An der letzten Sitzung der VFB-FFA mit dem Vorsteher des Landwirtschaftsamtes Herrn Pascal Krayenbuhl wurden zur Unterstützung der Imkerei im Kanton Freiburg die Anschaffung von je 2 Varrox Eddy der Firma Biovet Andermatt, inkl. je einer Reservebatterie, pro Sektion beschlossen.
Diese Geräte konnten nun am Freitag, 20.11.2020 abgeholt werden.

Ab sofort stehen also all unseren Vereinsmitgliedern für die Saison 20/21 zwei Varrox Eddy zur Behandlung der Bienenvölker mit Oxalsäurenpulver (Verdampfen) zur Verfügung. Das Personal des Imkerstübli’s in Tafers hat sich bereit erklärt, die Verleihung der Geräte zu übernehmen. Ihnen ein herzlichen Dank an dieser Stelle.

Hier alle Informationen zu Varrox Eddy.
Bitte schaut Euch das Video an!

Ablauf einer Verleihung:
1. Zwingend ist eine telefonische Vorbestellung des Varrox Eddy für den gewünschten Tag.
2. Von Vorteil ist eine Kontrolle, ob das Medikament Varroxal ad us. vet. (Oxalsäurepulver) in genügenden Mengen vorhanden ist. (Benötige Menge pro Bienenvolk: 2g.) Dieses kann direkt in der Landi beim Imkerstübli bezogen werden.
3. Abholen des Gerätes am Morgen (ab 8.00 Uhr) des reservierten Tages.
4. Rückgabe des Gerätes mit allen Teilen und so, dass es der nächste Imker direkt wiederverwenden kann, erfolgt am gleichen Tag.
Das Imkerstübli hat bis 17.30 Uhr geöffnet.
5. Das Aufladen aller Batterien übernimmt das Imkerstübli.

Aus Sicht und Beschluss des Vorstands ist der Verleih dieser Geräte für diese 1. Saison (20/21) gratis, danach werden wir evaluieren.
Zugekauft werden muss jedoch das Medikament Varroxal durch den Imker
und auch die Sicherheits – und Schutzbestimmungen (Handschuhe, Maske und Brille) für das Verdampfen von Oxalsäure sind Teil der Ausrüstung, für die jeder Imker/in selber verantwortlich ist.

Lasst es uns ausprobieren!
Es ist eine einfache Handhabung und kein Grund mehr, die Oxalsäurenbehandlung im brutfreien Zustand nicht zu machen.
Wir sind für alle Rückmeldungen offen und gespannt, wie alles funktionieren wird.

Rückmeldungen bitte auch an mich: ruprecht.franziska@sunrise.ch

Viel Erfolg und gutes Gelingen!

A lieba Gruess
Franziska Ruprecht

 

Lehrbienenstand Grangeneuve‏: Apistischer Kurzbericht für Oktober 2020

Der November ist die Zeit für einen Rückblick auf die Imkersaison.

Wir hören Imker sagen: Ich hatte im Durchschnitt 30 kg Honig, ich hatte keinen einzigen Schwarm, alle meine Ableger waren erfolgreich…
Bin ich so schlecht?

10 Jäger, 10 Fischer und 10 Imker, das ergibt 30 Lügner…

Diese Bienensaison besteht aus gemischten Momente des Zweifels und der Freude. Man schläft ein und träumt von den ersten Frühlingsblumen.
Ich wünsche allen einen schönen Winter.

Eric Dorthe
Verantwortlicher Lehrbienenstand Grangeneuve
Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg

Februar 2020 – Bienen und mehr(Bild: bienenundmehr.ch)

Waagvolk Heitenried: Apistischer Bericht vom 11.10.2020-10.11.2020

Beutetyp Dadant Blatt; Südlage in Biohochstammobstanlage; Trachtangebot Hochstammobst, Hecken, Löwenzahn, Mischwald, Bioimkerei geführt nach den Anforderungen von Knospe, Bio Suisse

Um die Bienenstände ist es ruhiger geworden, an sonnigen Tagen profitieren die Bienen von den herbstblühenden Pflanzen wie dem Efeu oder den Herbstastern. Zeit ist jetzt auch um die geschmolzenen Altwaben zu neuen Mittelwänden zu verarbeiten. In unserer Region haben wir seit letztem Jahr die Stiftung applico, die unser Wachs zur grossen Zufriedenheit verarbeitet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfreuen sich an dieser Arbeit mit dem angenehmen Wachsduft. Der eigene Kreislauf des Wachses wird garantiert und der Einfluss von Fremdstoffen wird dadurch ausgeschlossen. Nun steht in nächster Zeit die Winterbehandlung an, um den Bienen einen guten Start fürs neue Bienenjahr zu gewährleisten.

So schön werden die Mittelwände aus dem über das ganze Jahr gesammelten Bienenwachs! (Foto: Oliver Hitz)