Herzlich willkommen 2022!

Ein ungewöhnliches Jahr, verbunden mit viel Flexibilität, stetigen Veränderungen und verschiedensten Anpassungen im Alltag, geht zu Ende.
Bewegte Zeiten liegen hinter uns allen. Zeiten, welche von Entbehrungen und Sorgen, nicht selten auch durch Erkrankungen und Schicksalsschlägen geprägt wurden. Dies gilt auch für unsere Bienen. Ein seltsames Jahr war das 2021. Die Pflege der Bienen war aufwendig, schwierig und  herausfordernd und unser Lohn in Form von Honig äusserst gering. Die Futtermittel wurden im Herbst gar knapp, und wie unsere Völker auswintern werden, ist ungewiss. Das Zusammenspiel Natur – Tier hat uns wieder einmal eine Lektion erteilt. Wir haben kein Vorrecht auf Lohn (z.Bsp. Honig) und können ihn auch nicht einfordern. Wir dürfen mit Demut, Dankbarkeit und Freude das empfangen, was uns die Natur schenkt.
Umso wichtig ist es, die schönen Dinge des Lebens nicht aus dem Blick zu verlieren, sich selbst die Zuversicht zu erhalten und die Lebensfreude zuzulassen.

Foto Marie-Madeleine Stulz

Im Namen des Vorstandes wünsche ich Euch allen einen guten Start ins nächste Jahr. Gute Gesundheit und die Gabe, die wunderschönen Zeichen der Natur mit allen Sinnen wahrnehmen zu können und dabei das Gefühl von Freude, Ehrfurcht und Glück zu verspüren. Füllt das Jahr 2022 mit Augenblicken, Momenten und Gefühlen, damit Ihr aus dem Sack Eurer Erinnerungen immer wieder zehren könnt.
Ich bin gespannt auf das nächste Jahr und freue mich, Euch bei Gelegenheit wieder treffen, sprechen und spüren zu können.
Lasst es Euch gut gehen!
A lieba Gruess
Franziska Ruprecht

Foto Franziska Ruprecht

Spätherbst
Franz Tobisch („Jung Klaus“) 1865 – 1934
„Aus dem Immli-Wunderreich“

Nun loht der Herbst auf allen Bäumen
und leise rieselt buntes Laub
von Zweig zu Zweig – und ohne Säumen
rollt es der Herbstwind fort im Staub.

Die Blumen all sind längst verblichen,
Spätsommerfäden spinnen leis‘,
und langsam, mählich kommt geschlichen
der Winter schon in Schnee und Eis.

Nun naht sich sacht das grosse Schweigen.
Im Immenheim ruht still die Schar,
nur selten noch ein froher Reigen,
und dann kein Flug bis übers Jahr.

Nun bleicht der Herbst auch meine Locken,
und winterlich färbt sich das Haar,
des Herzens Pulsschlag fühl‘ ich stocken,
wie wird es sein wohl übers Jahr?

Wir wünschen allen eine ruhige Advents- und eine frohe Weihnachtszeit!
Häbet’s guet und lasst es Euch gut gehen!

Der Vorstand

Lehrbienenstand Grangeneuve‏: Apistischer Kurzbericht für Oktober 2021

Zum dritten Mal haben wir im Auftrag der SAR – Société d’Apiculture Romande – eine neue Serie von Prüfungen der Königinnen gestartet. Die zwölf Carnica-Königinnen wurden im vergangenen Juli in die Völker eingeführt. Die Entwicklung der Kolonien wird nach einem bestimmten Protokoll verfolgt. Es sei darauf hingewiesen, dass alle Königinnen anonymisiert sind und dass die Ergebnisse erst am Ende der Testphase bekannt gegeben werden. Die Kriterien sind: Sanftmut, Honigmenge, Reinigungstrieb, Vitalität und Varroatoleranz.

Es ist eine interessante und motivierende Aufgabe. Grangeneuve ist stolz darauf, sich an dieser Selektion von Königinnen zu beteiligen.

Eric Dorthe
Verantwortlicher Lehrbienenstand Grangeneuve
Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg

Bienen Königin zusetzen leicht gemacht - Anleitung mit den besten Tipps und Tricks | Blog |„Die Kriterien sind: Sanftmut, Honigmenge, Reinigungstrieb, Vitalität und Varroatoleranz.“ (Bild: bienenzucht-profi.de)

Lehrbienenstand Grangeneuve‏: Apistischer Kurzbericht für September 2021

Im August wurden die Bienen grosszügig gefüttert. Die Herbstbehandlung wurde ab dem 1. September durchgeführt. Am Ende des Monats sind die Waben mit einer schönen Menge an frischen Pollen gefüllt, was gute Voraussetzungen für gesunde Winterbienen sind. Der Efeu blüht mächtig, und die Bienen sind mit Reserven gut versorgt. Für den Rest: «Alea jacta est» – «Die Würfel sind gefallen.»

Eric Dorthe
Verantwortlicher Lehrbienenstand Grangeneuve
Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg

Letzte Rettung für Insekten: Efeu als Herbst- und Winternahrung | phlora.de«Der Efeu blüht mächtig.» (Bild: phlora.de)