2. GK. Zusatztag Imkertreff

Die Bienenvölker haben sich prächtig entwickelt. Leider waren die kalten Temperaturen (immer unter 15 Grad/ Nachts -O)  und die Bisenlage in der letzten Woche gar nicht förderlich, weder für die Pflanzen noch die Bienen.
Eigentlich sollten wir aufsetzten, jedoch vertrocknet der Nektar meist vorab. Die Bienen sitzen auf den Wasserquellen und suchen nach Feuchtigkeit: Zum Einen muss die Luftfeuchtigkeit in den Bienenvölkern stimmen, da immer mehr Brut vorhanden ist und zum Anderen wird die Bienenmenge immer grösser und der Bedarf steigt.
Für nächste Woche sieht es gut aus, dass die Honigaufsätze gegeben werden können.
Bei unserer nächsten Zusammenkunft befassen wir uns mit dem Schmelzen von Bienenwachs und dem Giessen von Mittelwänden.
Zudem hat unsere Honigkontrollequipe einen Refraktometer-justier-Stand, so dass wir uns auch dort Informationen holen können.
Ein spannender Morgen ist in Aussicht –  Ich hoffe, es klappt alles.

Wir treffen uns also um 09.00 Uhr beim API-Forum Gmbh in der Industriestrasse 34 in 3186 Düdingen.

Wir freuen uns, Euch wieder zu treffen und den aktiven Austausch!

A lieba Gruess
Das Beraterteam

Böden im Burnout – wie Chemie Bienen und Äcker bedroht

Ich habe gestern Abend einen spannenden Beitrag gesehen auf 3sat in der Sendung „Wissen hoch 2“ über unseren Boden. Wer will, hier der Link.
Danach wurde noch diskutiert in „scobel- Lebensraum Boden“.
Alles sehr informativ und interessant.

2. GK. – 2. Standbesuch

Die Zeit vergeht im Nu. Nach den ersten Frühlingsblumen, den Haslen und Weiden und den Blüten der Aprikosenbäumen, erblühen der Schwarzdorn, der wilde Kirschbaum, der Löwenzahn und nach und nach alle anderern  Obstblüten. Selbst der Raps steht im Unterland vor der Blüte. Die Kraft des Frühlings ist spürbar und versetzt uns Imker/innen in eine erwartungs- und hoffnungsvolle Phase der Anspannung.
Die Bienenvölker haben sich unterschiedlich entwickelt und geben Vollgas.
Tägliche Flüge zur Pollenernte sind jetzt notwendig (pro Larve werden 4-5 Pollenhöschenpaare dringend benötigt) und die Suche nach Wasser (ein Bienenvolk benötigt bis 3 dl Wasser pro Tag!) stehen im Vordergrund.
Die letzten alten Bienen tun ihren Dienst und der grosse Generationenwechsel ist schon fast vollzogen.
Voller Hochachtung, Wertschätzung und Bewunderung stehe ich oft minutenlang vor dem Flugloch und beobachte das emsige Treiben.
Die Drohnenwabe habe ich eingehängt und Mittelwände gegeben, wo Platz gefragt war. Der nächste Schritt wird bei mir die Gabe des Honigaufsatzes sein. Eine wöchentliche Kontrolle ist jetzt ein MUSS, damit ich meine nächsten Interventionen angepasst machen kann.

Wir treffen uns zum ersten und nächsten Kurshalbtag in diesem 2. Kursjahr am 10. April 2021 um 13.00 Uhr in Laupen.
Es ist uns Beratern ein grosses Bedürfnis, jetzt wieder praktisch und im Austausch unter einander, diesen Kurs anbieten zu können, selbstverständlich nach den Vorschriften vom BAG.
Wir werden daussen und mit den Bienen arbeiten – Wir bitten um wetterangepasste Kleidung!

Wir freuen uns mega auf Euch und den Austausch!

A lieba Gruess
Das Beraterteam

 

1. GK – 4. Kursabend

Für diesen Kursabend, gemeinsam mit dem Imkerverein, haben wir einen Spezialisten eingeladen. Mit Ruedi Ritter haben wir einen Referenten mit enormen Bienenwissen engagiert. Ich freue mich riesig auf seinen Vortrag über „Waben aus Bienenwachs, das Skelett des Bienenvolkes“.
Bienenwachs ist eine vielseitige und spezielle Materie.
Professor Jürgen Tautz sagte einmal:“ Über den Bienenwachs könnte ich einen vollen Tag dozieren und hätte immer noch nicht alles erzählt!“
Es ist der Baustoff bei den Bienen. Seine Eigenschaften sind dermassen vielseitig und einzigartig. Er ist ein unglaubliches Phänomen und äusserst kostbar in vielerlei Hinsichten! Lasst uns eintauchen in diese Seite der Imkerei und unser Wissen erweitern.
Wir treffen uns am Freitag, 13. November 2020 um 19.30 Uhr in der Alpenrose in Alterswil.

Wir freuen uns auf Euch!
Das Beraterteam

1. GK – 3. Kursabend

Es wird ruhiger um die Bienen. Es ist fertig aufgefüttert und alle Arbeiten bei den Bienen sind abgeschlossen. Die ersten kalten Nächte haben die Brut nochmals reduziert. Wir erfreuen uns an den schönen und warmen Sonnentagen des Herbstes und dem Bienenflug.
Es ist Zeit, uns die Varroamilbe genauer unter die Lupe zu nehmen.
Wir wollen diese Art Spezies genauer kennen- und verstehen lernen, damit wir auch unsere Handlungen zum Wohle der Bienen erklären, hinterfragen und einordnen können. Eine spannende Welt wird sich uns eröffnen.
Datum: Mittwoch, 14.10.2020, Zeit: 19.00 Uhr  
Wir treffen uns direkt im Naturkunde-und Chemiezimmer der OS-Tafers.

Wir freuen uns auf Euch!
Das Beraterteam