Imkertreff vom 24.04.2021

Lieber Imkerinnen und Imker
Die Covit-19-Situation verändert sich laufend.
Dies ermöglicht uns, den Imkertreff abzuhalten, wenn auch in einer anderen Form als gewohnt. Selbstverständlich gelten die aktuellen Schutzbestimmungen des BAG’s und des Kantons.

Der Imkertreff findet statt: am 24.04.2021 von 08.00 Uhr – 12.00 Uhr, beim API-Forum GmbH in der Industriestrasse 34 in 3186 Düdingen; jedoch ohne Konsumation.

Unser Hauptthema in diesem Jahr ist der Kreislauf des eignen Bienenwachses. Damit jeder weiss, wie das geht und selber aktiv werden kann, wird das Schmelzen von Bienenwachs vor Ort gezeigt. Wir werden Euch das Dampfwachsschmelzen und den Sonnenwachsschmelzer erklären und vorführen.
Neue hat unser Verein 2 Dampfwachsschmelzer gekauf, welche mit einer Vorreservierung im Imkerstübli beim Agrarcenter der Landi in Tafers, abgeholt und genutzt werden können.

Foto: VSI
Foto: bienen.ch

 

 

 

 

 

Das Refraktometer – Justieren findet ebenfalls vor Ort statt.
Sollten die Temperaturen zu tief sein, werden die Refraktometer eingezogen, bei optimalen Raumtemperaturen justiert und dann an die Imker und Imkerinnen zurück gegeben. Neu wird ein Justierprotokoll geführt, damit erkennbar ist, welche Refraktometer immer wieder Abweichungen aufzeigen.

Wir freuen uns auf Euer Interesse.

Böden im Burnout – wie Chemie Bienen und Äcker bedroht

Ich habe gestern Abend einen spannenden Beitrag gesehen auf 3sat in der Sendung „Wissen hoch 2“ über unseren Boden. Wer will, hier der Link.
Danach wurde noch diskutiert in „scobel- Lebensraum Boden“.
Alles sehr informativ und interessant.

Der Varrox Eddy ist da!

Liebe Vereinsmitglieder
Trotz der COVID-Situation, unser Vereinsleben geht weiter, etwas anders als gewohnt.

An der letzten Sitzung der VFB-FFA mit dem Vorsteher des Landwirtschaftsamtes Herrn Pascal Krayenbuhl wurden zur Unterstützung der Imkerei im Kanton Freiburg die Anschaffung von je 2 Varrox Eddy der Firma Biovet Andermatt, inkl. je einer Reservebatterie, pro Sektion beschlossen.
Diese Geräte konnten nun am Freitag, 20.11.2020 abgeholt werden.

Ab sofort stehen also all unseren Vereinsmitgliedern für die Saison 20/21 zwei Varrox Eddy zur Behandlung der Bienenvölker mit Oxalsäurenpulver (Verdampfen) zur Verfügung. Das Personal des Imkerstübli’s in Tafers hat sich bereit erklärt, die Verleihung der Geräte zu übernehmen. Ihnen ein herzlichen Dank an dieser Stelle.

Hier alle Informationen zu Varrox Eddy.
Bitte schaut Euch das Video an!

Ablauf einer Verleihung:
1. Zwingend ist eine telefonische Vorbestellung des Varrox Eddy für den gewünschten Tag.
2. Von Vorteil ist eine Kontrolle, ob das Medikament Varroxal ad us. vet. (Oxalsäurepulver) in genügenden Mengen vorhanden ist. (Benötige Menge pro Bienenvolk: 2g.) Dieses kann direkt in der Landi beim Imkerstübli bezogen werden.
3. Abholen des Gerätes am Morgen (ab 8.00 Uhr) des reservierten Tages.
4. Rückgabe des Gerätes mit allen Teilen und so, dass es der nächste Imker direkt wiederverwenden kann, erfolgt am gleichen Tag.
Das Imkerstübli hat bis 17.30 Uhr geöffnet.
5. Das Aufladen aller Batterien übernimmt das Imkerstübli.

Aus Sicht und Beschluss des Vorstands ist der Verleih dieser Geräte für diese 1. Saison (20/21) gratis, danach werden wir evaluieren.
Zugekauft werden muss jedoch das Medikament Varroxal durch den Imker
und auch die Sicherheits – und Schutzbestimmungen (Handschuhe, Maske und Brille) für das Verdampfen von Oxalsäure sind Teil der Ausrüstung, für die jeder Imker/in selber verantwortlich ist.

Lasst es uns ausprobieren!
Es ist eine einfache Handhabung und kein Grund mehr, die Oxalsäurenbehandlung im brutfreien Zustand nicht zu machen.
Wir sind für alle Rückmeldungen offen und gespannt, wie alles funktionieren wird.

Rückmeldungen bitte auch an mich: ruprecht.franziska@sunrise.ch

Viel Erfolg und gutes Gelingen!

A lieba Gruess
Franziska Ruprecht

 

Lehrbienenstand Grangeneuve‏: Apistischer Kurzbericht für September 2020

Der Herbst kam mit der Tag- und Nachtgleiche am 21. September. Der Moléson hat seinen weissen Mantel angezogen, und ich habe mich davon überrumpeln lassen! Die zweite Behandlung wurde gerade erst beendet, die Fütterung musste noch abgeschlossen werden, und die Kontrolle der Eiablage konnte noch nicht durchgeführt werden.
Mein Gedächtnis hat mich etwas im Stich gelassen: Wir hatten ja die Honigrahmen bereits am 10. April aufgesetzt! Und im Juni konnten wir schon die zweite Honigernte schleudern. So viele Überraschungen in diesem Jahr! Wenn der Alt­wei­ber­som­mer einsetzt, müssen wir dann «basteln»!

Eric Dorthe
Verantwortlicher Lehrbienenstand Grangeneuve
Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg

(Bild: leman-sans-frontiere.org)