Parlament verlangt Massnahmen gegen das Insektensterben

Der Bundesrat soll rasch Massnahmen gegen das Bienen- und Insektensterben ergreifen. Das verlangt das Parlament. Die kleine Kammer hat als Zweitrat eine Motion des Aargauer alt BDP-Nationalrats und Imkers Bernhard Guhl angenommen.

Zum Artikel in der Tierwelt

Lehrbienenstand Grangeneuve‏: Apistischer Kurzbericht für Mai 2020

Monat Mai: Monat von Maria, in dem alles blüht.

Sehr schöne Ernte mit 30 kg in CH-Kasten auf der mechanischen Waage.

Am Ende des Monats ist das Heu eingefahren. Die Bise ist jedoch sehr präsent. Es ist die Zeit der „grünen Wüste“.

Obwohl die Bienen wegen der Kälte teilweise wie eingesperrt waren, sind sie dennoch geflogen und haben ausserordentliche Leistungen erbracht. Sie haben die wenigen zur Verfügung stehenden Stunden genutzt, um große Mengen Nektar einzubringen.

Die Begeisterung unserer Anfänger, die vom Bienenvirus angesteckt worden sind, wurde jedoch durch die menschlichen Ausgangsbeschränkungen etwas gebremst, und der Unterricht musste vertagt werden. Es wurden aber einige sehr geschätzte Alternativen organisiert: Mehrere Videokonferenzen und Kurzfilme wurden von unseren Beratern vorbereitet und zur Verfügung gestellt. Alle freuen sich auf ein Wiedersehen im Bienenhaus, „mit den Händen in den Bienen“!

Eric Dorthe
Verantwortlicher Lehrbienenstand Grangeneuve
Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg

(Bild: probiene.ch)

Den Varroa-Milben auf der Spur

Die Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft hat den landwirtschaftlichen Innovationspreis 2020 verliehen.  Den Hauptpreis gewann Alain Bugnon, Mathematiker und ehemaliger Imker aus Courtepin (2. von links), für eine Smartphone-App zur Erfassung des Varroa-Befalls bei Bienenvölkern.

Zum Artikel in den Freiburger Nachrichten

Zu Apizoom Varroas detection

Die Honigbienen brechen Rekorde

So viel Honig wie diesen Frühling haben die Imker aus dem See- und Sensebezirk selten ernten können. Das meist sonnige Wetter und die gute Luft während des Lockdown haben ebenfalls zur reichen Ernte beigetragen, schätzen die Imker. Ihnen fällt zudem auf, dass es heuer besonders viele Wildbienen, Schmetterlinge und Hummeln zu sehen gibt.

Zum Artikel in den Freiburger Nachrichten