Lehrbienenstand Grangeneuve‏: Apistischer Kurzbericht Juni 2018

Nachstehend finden Sie die Beobachtungen der Periode vom 8. bis 27. Juni 2018:

Bürki-Magazin, manuelle Waage, Carnica-Königin 2016
Zunahme: 2.8 kg
Abnahme: 2.1 kg
Periodendifferenz: 0.7 kg
Differenz total: 5.1 kg

Dadant-Magazin, elektronische Waage, Carnica-Königin 2017:
(Internet – http://www.bienen.ch/de/services/waagvoelker.html)
Zunahme: 4.2 kg
Abnahme: 3.9 kg
Periodendifferenz: 0.3 kg
Differenz total: 6.2 kg

Während des Monats Juni war eine sehr leichte Gewichtszunahme auf unseren beiden Waagen zu verzeichnen. Nach den Niederschlägen vom 11. und 12. Juni hatten wir die Hoffnung auf eine Gewichtszunahme, jedoch folgte kein weiterer Niederschlag, dafür setzte die Bise ein. Seither bringen unsere Völker keinen Honig mehr ein. Wir mussten die schwächeren Völker zusätzlich füttern. Die Bienen bringen immer noch Pollen, und die Drohnen sind noch präsent. Die zweite Ernte  wird sehr klein sein, ausgenommen, es gibt eine Überraschung mit den Blattläusen im Juli!

Aktuell blühen die Brombeeren und Linden, ohne aber viel Honig zu geben. In Grangeneuve sind wir mitten in der Kirschenernte. Die Erntemenge und die Qualität sind in diesem Jahr ausgezeichnet.     

Dominique Ruggli
Verantwortlicher Obstbau, Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg
dominique.ruggli@fr.ch


(Bild:Waugsberg)

Unterstützungsbeitrag des Kantons für A-Zuchtköniginnen 2018

Das Freiburger Projekt läuft weiter, und das schon im fünften Jahr!

Ziel dieser kantonalen Unterstützung ist, die einheimische Königinnenzucht zu fördern und die Freiburger Imker zu ermutigen, gesunde Zuchtköniginnen aus ihrer Region zu erwerben.

Hier das Reglement mit den benötigten Formularen zur Beantragung der Subvention, die bis Ende August einzureichen sind.

Lehrbienenstand Grangeneuve‏: Apistischer Kurzbericht Mai 2018

Untenstehend die Beobachtungen der Periode vom 5. Mai bis zum 7. Juni 2018:

Bürki-Magazin, manuelle Waage, Carnica-Königin 2016:
Zunahme: 16.3 kg
Abnahme: 20.2 kg
Periodendifferenz: -3.9 kg
Differenz total: 4.4 kg

Dadant-Magazin, elektronische Waage, Carnica-Königin 2017:
(Internet – http://www.bienen.ch/de/services/waagvoelker.html)
Zunahme: 14.1 kg
Abnahme: 15.6 kg
Periodendifferenz: -1.5 kg
Differenz total: 4.2 kg

Wir haben bis am 12. Mai Gewichtszunahmen zwischen 0.5 und 3 kg pro Tag registriert. Ab dem 23. Mai haben wir mit der Honigernte begonnen. Die durchschnittliche Honigproduktion liegt bei 10 kg pro Volk. Wir waren zufrieden, dass das Bürki-Magazin 18 kg und das Dadant-Magazin 10 kg produziert haben. Es hat erstaunlich wenig Schwärme während des Monats Mai gegeben. Je nach Stärke des Volkes haben wir eine Mittelwand zugegeben. Seit der Honigernte beobachten wir eine Tendenz zum Raub zwischen den Völker, vielleicht aufgrund der mangelnden Blüte und des gewittrigen Wetters? Die Brombeeren sind jetzt kurz vor dem Aufblühen und der Honigtau der Blattläuse wird durch die häufigen Niederschläge heruntergewaschen.

Die Erdbeerernte ist jetzt voll im Gange und die ersten Kirschen der früh reifende Sorten werden erntereif.

Dominique Ruggli
Verantwortlicher Obstbau, Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg
dominique.ruggli@fr.ch

(Bild: mein-schoener-garten.de)

Ein Paradies für Insekten und Vögel

Im Rahmen der Aktion «Offener Garten» laden private Gartenbesitzer Interessierte dazu ein, einen Blick hinter das Gartentor zu werfen. Einer der teilnehmenden Gärten befindet sich in Liebistorf und wird von der Imkerin Margit Siegrist betreut – und ist demzufolge besonders auf Insekten ausgelegt.

Zum Artikel in den Freiburger Nachrichten

Rückblick: Standbesuch 2018 in Düdingen

Bei Sonnenschein und grosser Wärme fand am 26. Mai unser traditionelle Standbesuch statt. Rund 70 Interessierte besuchten das stattliche Bienenhaus von Bruno Hayoz nahe des Düdinger Mooses.

Während die erste Gruppe mit dem Biologen Jacques Studer einen Rundgang durch das Düdinger Moos machte und erfuhr, wie es vor 14’000 Jahren zur Entstehung dieses Mooses von heute nationaler Bedeutung  kam, und typische Pflanzen und Tiere kennenlernte, besuchte die zweite Gruppe das Bienenhaus und liess sich von Bruno Hayoz in dessen Arbeitsweise einführen. Die dritte Gruppe erarbeitete inzwischen anhand der apiservice-Merkblätter die alternativen Varroabekämpfungsmethoden Brutstopp und Bannwabenverfahren und diskutierte angeregt deren Vor- und Nachteile.

Obwohl der Himmel sich gegen Abend zunehmend mit dunklen Wolken überzog und sich die Bauern rundherum mit der Heuernte sputen mussten, konnte die Imkergesellschaft beim Bienenhaus einen geselligen Imbiss und die Gastfreundschaft von Bruno Hayoz geniessen.


(Fotos: Alice Fahrni Baeriswyl)

Allen helfenden Händen herzlichen Dank für ihren Einsatz!

Zu den apiservice-Merkblättern auf der Website von BienenSchweiz (vormals VDRB)