Lehrbienenstand Grangeneuve‏: Apistischer Kurzbericht für Juni

Nachstehend die Beobachtungen der Periode vom 7. Juni bis zum 3. Juli 2019:

Bürki-Magazin, manuelle Waage, Carnica 2017
Zunahme:  +9.0 kg
Abnahme: -5.9 kg
Periodendifferenz: +3.1 kg
Differenz total: +13.0 kg
Honigernte 17.6: 5.5 kg

Dadant-Magazin, elektronische Waage, Carnica  2017
(Internet – Waagvölker unter Bienen.ch)
Zunahme: +10.1 kg
Abnahme: -16.6 kg
Periodendifferenz: -6.5 kg
Differenz total: +3.2 kg
Honigernte 17.6: 12.3 kg

Das Wetter im Juni war wechselhaft und liess sich in zwei Phasen unterteilen. Die erste Monatshälfte ergab wenig Honig. Mitte Juni haben wir, aus nicht vollständig verdeckelten Waben, reifen Honig extrahiert und dabei einen Honig mit einer durchschnittlichen Feuchtigkeit von 17% erhalten, was sehr zufriedenstellend ist. Die zweite Monatshälfte war sehr warm, und die Bienen trugen am Abend Honig ein. Sie bildeten dann auch schöne Bärte vor den Bienenkästen .

Derzeit sind die Brombeeren in voller Blüte, und es hat viele Blattläuse. Die Kirschenernte ist in Gebieten, die vom Frost des Monats Mai verschont geblieben sind, in vollem Gange. Es gibt dieses Jahr erneut einen grossen Fruchtbefall durch die Kirschessigfliege: Die Früchte „zerfliessen und trocknen“ in der Hitze an den Bäumen.

Dominique Ruggli
Verantwortlicher Obstbau

Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg
dominique.ruggli@fr.ch

(Bild: droseu.net)

Lehrbienenstand Grangeneuve: Apistischer Kurzbericht für Mai

Nachstehend die Beobachtungen für die Periode vom 3. Mai bis zum 6. Juni 2019:

Bürki-Magazin, manuelle Waage, Carnica 2017:
Zunahme:  7.0 kg
Abnahme: 0 kg
Periodendifferenz: 7.0 kg
Differenz total: 9.9 kg

Dadant-Magazin, elektronische Waage, Carnica 2017:
(Internet – Waagvölker bei Bienen.ch)
Zunahme: 13.2 kg
Abnahme: 4.7 kg
Periodendifferenz: 8.5 kg
Differenz total: 9.7 kg

Im diesem Monat Mai war es sehr schwierig, die Bienenvölker zu bewirtschaften. Der Monatsanfang war sehr kalt, und am Sonntag, 5. Mai, lagen 10 cm Schnee. Man konnte die Bienenstöcke nicht öffnen, und die ausgebauten Mittelwände wurden nicht belegt. Die Kolonien schienen sich nicht zu entwickeln, aber in den ersten sonnigen Tagen bildeten sich dann die Schwärme, manchmal in mehreren „Paketen“ mit unbegatteten Königinnen. Bei der Brutkontrolle nach 7 Tagen befand sich nicht überall Brut auf den Kontrollrahmen. Das Gewicht der Bienenstöcke stagnierte oder verringerte sich bis Mitte Mai. In der letzten Mai-Woche jedoch war der Honigeintrag gut. Es gab zwei Rekordtage am 27. und 30. Mai, der Dadant-Bienenstock meldete eine tägliche Zunahme von bis zu 2,9 kg. Der Löwenzahn und der Raps sind jetzt abgeblüht, nun fliegen die Bienen die Lindenbäume und den Wald an.

Vom 3. bis 6. Mai wurden 4 Frostnächte gemessen. Die tiefste Temperatur fiel auf -2,6 ° C, was bei den Obstbäumen, die sich am Ende der Blüte befanden, grossen Schaden verursachte. Der Grossteil der jungen Früchte ist abgefallen, und die Ernte wird in diesem Jahr sehr mager ausfallen.

Dominique Ruggli
Verantwortlicher Obstbau, Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg
dominique.ruggli@fr.ch

(Bild: natur-lexikon.com)

Lehrbienenstand Grangeneuve: Apistischer Kurzbericht für April

Nachstehend die Beobachtungen der Periode vom 3. April bis zum 2. Mai 2019:

Bürki-Magazin, manuelle Waage, Carnica 2017
Zunahme:  3.5 kg
Abnahme: 0 kg
Periodendifferenz: 3.5 kg

Dadant-Magazin, elektronische Waage, Carnica 2017
(Internet – http://www.bienen.ch/de/services/waagvoelker.html)
Zunahme: 2.1 kg
Abnahme: 0.9 kg
Periodendifferenz: 1.2 kg

Das Erwachen der Natur geschah bis Mitte April eher langsam. Während der Osterwoche gestaltete sich das Wetter sehr schön, warm und günstig für unsere Bienen. Das letzte Wochenende im April war wieder kälter und regnerisch. Das Bürki-Bienenvolk ist etwas schwach, deshalb wurden die Honigwaben noch nicht installiert, im Gegensatz zum Dadant-Volk. Den anderen starken Völkern wurden die Honigwaben aufgesetzt und neue Brutrahmen gegeben.

Bei den Pflaumen, Kirschen und Birnbäumen ist die Blüte vorbei, die Apfelbäume sind noch voll in der Blüte. Die Wetterprognose ist für Anfang Mai nicht günstig, wir fürchten, dass Nachtfrost bei den ungeschützten Obstbäumen und Kulturpflanzen zu schweren Ertragsverlusten führen kann.

Dominique Ruggli
Verantwortlicher Obstbau, Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg
dominique.ruggli@fr.ch

Lehrbienenstand Grangeneuve: Apistischer Kurzbericht für März

Kurzbericht vom 3. April 2019:

Grangeneuve, 1725 Posieux, FR (635 m ü. M.)

Beutetyp: CH-Kasten, manuelle Waage, Carnica-Königin 2016;
Dadant-Magazin, elektronische Waage  (noch nicht in Betrieb; www.bienen.ch: roter Punkt unterhalb von Freiburg), Carnica-Königin 2017
Lage: Wald und Wiesenland
Trachtangebot: Wiesen, Hecken, Mischwald, Bachufer, Obstanlage

Während des Frühlingsbesuchs entdeckten wir zwei Bienenstöcke ohne Brut mit unruhigen Bienen. Es stellte sich heraus, dass das eine Bienenvolk drohnenbrütig war und das andere weisellos. Alle Völker entwickeln sich gut, und die Winterbienen werden durch neue Bienen ersetzt. Während des schönen und trockenen Wetters im Februar und März konnten Hasel- und Weidenpollen gesammelt werden. Mit ein wenig Regen wird mit der Blüte der Obstbäume der Frühling schnell ausbrechen . Wir haben die Unterlagen platziert, um den natürlichen Fall der Varroa-Milbe zu zählen.
Die Entwicklung der Obstbäume ist im Vergleich zum letzten Jahr eine Woche früher, liegt aber im Durchschnitt der letzten 10 Jahre. Wir hoffen auf keinen Spätfrost wie im 2017.

Dominique Ruggli
Verantwortlicher Obstbau, Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg
dominique.ruggli@fr.ch

Drachenweide. (Foto Fabienne Zurkinden-Zahnd)

Lehrbienenstand Grangeneuve: Apistischer Kurzbericht für November

Kurzbericht vom 6. Dezember 2018

Grangeneuve, 1725 Posieux, FR (635 m ü. M.)

Beutetyp: CH-Kasten + Dadant-Magazin
Lage: Wald und Wiesenland
Trachtangebot: Wiesen, Hecken, Mischwald, Bachufer, Obstanlage

Wir haben am Dienstag, dem 3. Dezember, zum ersten Mal (für mich) mit Varrox behandelt: Oxalsäure durch Sublimation. Sich unbedingt mit Schutzhandschuhen, langen Ärmeln und Maske FFP 3 schützen. Die Bedingungen waren ideal: Temperatur 5 Grad und keine Brut mehr. Wir warten nun auf den Varroafall.
Beuten von abgestorbenen Bienenvölkern müssen aus gesundheitlichen Gründen und wegen Raub so schnell wie möglich geschlossen oder entfernt werden.

Im Obstbau sind wir bei den Winterarbeiten gelandet, mit Schnitt- und Pflanzkursen.

Dominique Ruggli
Verantwortlicher Obstbau, Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg
dominique.ruggli@fr.ch