1.GK.-4. Standbesuch

Der Nektar wird fleissig von unseren Bienen eingetragen und eingetragen und die Honigräume füllen sich immer wieder…
Wir haben nichts anderes zu tun, als nachzuschauen, ob bereits wieder gefüllt ist, abzuschätzen, wann wir wieder schleudern können und wieviele Varroen auf der Unterlage liegen.
Es gibt keine Sommerruhe für den Imker.
Dennoch beschäftigen wir uns immer öfters mit den Gedanken, wie wir unserer Bienenvölker in den Winter bringen wollen/können und welche Massnahmen wir vorher treffen müssen/sollten. Ende Juli ist normalerweise die Zeit des Abräumens… ob es in diesem Jahr auch so sein wird? Wir passen uns selbstverständlich ganz der Natur an.

Der nächste Kurstag steht vor der Tür und unsere Themen sind in diese Richtung ausgelegt. Fragen nach der Varroabehandlung, dem Einwintern und der Völkerbeurteilung vor dem Einwintern stehen im Zentrum.
Wir treffen uns am 11.07.2020 um 8.30 Uhr bei Thomas Gasser in Plaffeien.
Mitbringen:
Schreibutensilien und eigene Schutzausrüstung.
Die Parkmöglichkeiten sind beschränkt, bitte macht Fahrgemeinschaften.
Wir freuen uns auf Euch und auf einen informativen Samstagmorgen!
Das Beraterteam

1. GK. – Tagesausflug

Mit grossen Schritten haben wir die Jahresmitte erreicht.
Der längste Tag ist auch die Wende in einem Bienenvolk.
Was stetig zugenommen hat, wird jetzt langsam abnehmen.
Bei all unseren Arbeiten am Bienenvolk müssen wir jetzt diesen Umstand unbedingt mit einbeziehen. Das Wetter ist aprilhaft und mit 14°- 16°C nicht besonders warm für den Juni. Mal abwarten, was nächste Woche passiert.
Einige von Euch konnten schon das 2. Mal Schleudern und mussten feststellen, dass Honigwaben zwar voll sein können, der Honig aber noch lange nicht hinausfliesst. Er ist in der Wabe kristallisiert. Dieses Mal nicht wie im Frühling wegen dem grossen Anteil an Traubenzucker, nein, dieses Mal ist der Ursprung eine Laus: die Rottannenlaus. Sie zapft den Siebröhrensaft der Fichten und Rottannen an und scheidet eine klebrige Flüssigkeit aus, welche von den Bienen sehr gerne eingesammelt wird.
Der Knackpunkt: dieses Sekret kandiert in der Wachszelle innerhalb von 48 Stunden. Es gibt Zement- oder Betonhonig.
Wird dieser Honig „gewässert“, wieder eingehängt und nochmals von den Bienen verarbeitet, kann er geschleudert werden und ist wunderbar aromatisch. Viel Arbeit für den Imker / die Imkerin.
Es wird Zeit für unseren nächsten Grundkursteil:
Wir wandern auf unserem Tagesausflug.
Dabei befassen wir uns mit dem Nektar-und Pollenwert von Pflanzen, was  notwendig wird bei einer Wanderung mit den Bienen, welches Futter wird wann eingesetzt, die 10 Gebote der guten imkerlichen Praxis und natürlich schauen wir in die Bienenvölker, wenn das Wetter uns lässt.
Wir treffen uns am 27.06.2020 um 08.00 Uhr beim Parkplatz oberhalb dem Zivilschutzausbildungszentrum im Schwarzsee (hinterer Parkplatz).
Mitbringen: Wetterangepasste Kleidung, gutes Schuhwerk, Imkerausrüstung, Block und Schreibzeug und eigenes z’Nüni und Getränke.
Das Mittagessen ist reserviert und wir werden dies gemeinsam bei einer Alphütte einnehmen. Jeder bezahlt sein Teil.

Unser grösser Wunsch: Bitte schönes Wetter!
Wir freuen uns auf einen unvergesslichen Tag.
Das Beraterteam

1. GK. – 3. Standbesuch

Bereits sind wir Mitte Mai angelangt. Die meisten Imker und Imkerinnen konnten den Frühlingshonig schon schleudern, die anderen werden es in den nächsten Wochen tun. Die Frühjahrstracht ist zu Ende und es gab/gibt reichlich Honig. Wir waren noch nie so früh!
Die Bienen sind emsig am Eintragen und es „honigt“ weiter, wenn das Wetter nicht regnerische 4-8°C ist. Ab dem Wochenende sind aber bereits wieder 20-25°C angesagt. Eine Situation, die zum Schwärmen verleitet.
Einige von uns hatten bereits das „Glück“ mit der Schwarmkiste unterwegs zu sein, um eigene Erfahrungen zu sammeln.
Die Wetterkapriolen (Sonne, schön und warm /  Regen und kühl) fördern zusätzlich den Trachtfluss. Tatsächlich geht es weiter…vielleicht können wir sogar 3x schleudern in diesem Jahr!

Wir treffen uns zum 1. Mal in der Praxis, bei Simon Spengler.
Wir werden draussen arbeiten und mit den Bienen.

Mitbringen:
Block und Schreibzeug
Wetter- und situationsangepasste Kleidung und persönlicher Schutz.
Jeder Teilnehmer / jede Teilnehmerin ist für den eigenen Schutz selber zuständig.

Wir freuen uns auf Euch und auf die gemeinsamen Erfahrungen.
A lieba Gruess
Das Beraterteam

1. GK. – 2. Theorieabend

Wir schreiben den 26. Februar 2020.
Im Moment macht das Wetter seine Kapriolen. Von extrem warm (14° Grad) und schönem Wetter zu kaltem (aber Februar normalen 3°), schneereichen, windigem und eisigen Wetter. Und dies innerhalb von einigen Tagen.
Dieser Umstand gibt uns Zeit, uns auf die kommende Bienensaison vorzubereiten. Welche Vorbereitungsmassnahmen getroffen werden und wie wir im Grundkurs fortfahren werden, ist  Teil unseres 2. Theorieabends.
Dieser findet statt am 04.03.2020 wiederum um 19.00 Uhr in der OS-Tafers (am gleichen Ort wie letztes Mal).
Nebst der grossen „Materialschlacht“ werden die Bienenbeuten und das Bienenvolk an diesem Abend im Zentrum stehen. Lasst uns in die Welt der Bienen eintauchen…!
Da wir wirklich viel Material zum Abgeben haben, ersuchen wir Euch, ab 18.15 Uhr einzutreffen und Euch einzudecken. Wir möchten pünktlich um 19.00 Uhr mit dem Kurs beginnen. Herzlichen Dank!

Herzlich willkommen heissen möchten wir an diesem Abend Alfred Höhener, Ausbildungsverantwortlicher von BienenSchweiz.

Wir freuen uns auf einen spannenden und austauschreichen Abend!
Das Beraterteam

 

GK2: 6. Standbesuch

Das Wetter ist merklich kühler geworden, die grosse Hitze ist vorbei. Die Natur lädt zum Ernten ein und die Vorbereitungen für den Winter sind im vollem Gange. Die Bienenvölker sind leicht aufgefüttert, die erste Sommerbehandlung gemacht und die Ableger und Kunstschwärme werden noch sorgsam gefüttert und gepflegt, damit sie die Grösse erreichen um über den Winter zu kommen. Das Auge des Imkers liegt nun intensiv auf mögliche Räubereien der Bienenvölker, die Sofortmassnahmen und genaue Reflexion zur Evaluierung der Grundursache vom Imker erfordern.
Evtl. müssen noch einige Königinnen ausgewechselt werden und ganz sicher steht noch die 2. Behandlung, die Schlusskontrolle und die letzte Auffütterung auf der To-do-Liste. Es ist ruhiger geworden für uns Imker. Zeit um aufzuräumen, abzuschliessen und uns zu erholen.
Wehmut schleicht sich in meine Gedanken: Das Ende des Sommers und der Abschluss von 2 Kursjahren mit vielen verschiedenen, einzigartigen und einmaligen Leuten steht bevor.
Wir treffen uns zum letzten Grundkurshalbtag:
Samstag, 24.09.2019 um 9.00 Uhr auf dem Bienenstand von Peter Andrey in Selgiswil, 1714 Heitenried.
Peter Andrey ist Bio-Imker und unsere Themen werden die verschiedenen Labels sein, die Auswertung der Erfolgskontrolle von BienenSchweiz, ein Rückblick auf 2 Jahre Grundkurs und ein Ausblick auf Euer weiteres Leben mit den Bienen.
Mitnehmen: Test BienenSchweiz und angemessene Kleidung.

Wir freuen uns!
Das Beraterteam