UNO Bericht über weltweites Bienensterben

In einem neuen Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) werden über eine Dutzend Schuldige für das weltweite Bienensterben genannt. Die Palette reicht von Schädlingen über die Landwirtschaft bis hin zum Klimawandel.

Beängstigend ist vor allem die folgende Aussage, die auf einer Schätzung der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) basiert: Von 100 der Pflanzenarten, die 90% der Ernährung sicherstellen, werden 71 von Bienen bestäubt. Allein in Europa gilt dies für 84% der 264 Getreidearten und für rund 4000 Gemüsesorten.

Am Bericht haben auch die Schweizer Forscher des Zentrums für Bienenforschung mitgearbeitet.

Links:

Ein Gedanke zu „UNO Bericht über weltweites Bienensterben“

  1. VOm Bienensterben weiss man schon seit Jahren und dass die Varroamilbe immer noch nicht unter Kontrolle ist. Ausserdem wurde mmer noch keine wirksame Mehtode zur Bekämfung gefunden. Hat man auch schon ander vielen gentechnisch veränderten Pflanzen gedacht, die auch das physiologisch System der Bienen verändern könnten?
    Ich selbst bin Bienenzüchterin und weiss von was ich schreibe.

Kommentare sind geschlossen.