Ein Beitrag zur Diskussion rund um das Bienenverstellverbot

An der letzten HV des Baumwärtervereins Sense zeigte Dominique Ruggli, Verantwortlicher Obstbau am Landwirtschaftlichen Institut Grangeneuve, dieses Bild. (Vergrösserung mit Mausklick)

20150707_084533
(Foto: Dominique Ruggli)

Es zeigt Schleimausscheidungen, die bei vom Feuerbrand befallenen Bäumen im Frühling auftreten, wenn die Wetterbedingungen feucht-warm sind. Sie entstehen dadurch, dass sich die Bakterien so schnell und in so grosser Menge im Rindengewebe vermehren, dass die Leitbündel (Phloem) platzen und Bakterien in Form von zuerst milchig-weissen, später rot-braunen, Schleimtröpfchen ausgeschieden werden. Haben die Bienen Durst, fliegen sie diese Tröpfchen an, verschleppen die Bakterien in den Stock, und von dort vor allem auf Blüten, durch die die Bakterien direkt in die Pflanze einzudringen vermögen.
– Und schon ist die Infektion des nächsten Baumes geschehen!

Aus dieser Perspektive erscheint es sinnvoll, keine Bienen während der Blütezeit zu verstellen, damit die Krankheit nicht von einem Gebiet ins andere verschleppt wird.

Im Kanton Freiburg (ausgenommen die Bezirke Broye und Vivisbach) gilt das Verstellverbot für die Zeit vom 1. April bis zum 30. Juni.

Informationen Agroscope zum FeuerbrandMerkblatt Feuerbrandgruppe ACW; Wädenswil 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.